Spenden heißt

Unser langjähriger Einsatz für Tiere zeigte wie wichtig es ist, ein Tierheim NUR für Großtiere zu betreiben. Wir versuchen seit Jahren durch unsere Präsenz in Medien, durch Veranstaltungen am Hof und durch Messeauftritte die Empathie für Großtiere bei Menschen zu wecken. Wir arbeiten eng mit den Behörden und Amtstierärzten zusammen um Missstände in der Tierhaltung aufzudecken und Tiere aus schlechten Haltungen zu erlösen. Für solche Einsätze ist unser ausgebildetes Team und unsere Tierrettung gefragt. Meistens handelt es sich bei einer Beschlagnahmung um eine Gruppe von Tieren, selten um ein Einzelnes.

Doch jede Rettung kostet enorm viel ZEIT und GELD.

  • Tierrettung (Fahrzeuge, Personal, Materialien und manchmal Bergungen)
  • Transport (Verladen von verstörten Tieren, Fahrstrecke)
  • Erstuntersuchung (Vorstellung bei Tierarzt, Datenblatterstellung für jedes Tier, Erstversorgung)
  • Hufschmied
  • Quarantänestation (wegen Seuchengefahr müssen die Tiere abseits der anderen Tiere, in leicht
        desinfizierbare Boxen untergebracht werden.)
  • Tierarzt (kommt regelmäßig um den Genesungszustand zu kontrollieren)
  • Medikamente (Entwurmung, Impfungen, Salben und andere)
  • Pferdepässe (Jedes Pferd muss „gechipt“ werden und einen Pass ausgestellt bekommen)
  • Wochenlanges Spezialfutter (halb verhungerte Tiere müssen langsam mit mehrmaligen täglichen
         kleinen Mengen aufgefüttert werden)
  • Resozialisierung von traumatisierten Tieren
  • Vermittlung, Vermittlungsgespräche und Platzkontrolle

Diese Einsätze und diese Versorgungen müssen natürlich für alle beschlagnahmten Tiere gleichermaßen gewährleistet werden und kann sich über Monate erstrecken.

Darum bitte wir SIE unsere Arbeit zu unterstützen,
denn wir sind ein Tierheim
OHNE Subventionen und sind auf Ihre HILFE angewiesen